© Starlinger & Co GmbH
In einem Kreislauf deckt ein Unternehmen ein Segment ab – es bedarf der Kooperation aller Akteure, um den Kreis zu schließen.
Angelika Huemer
Managing Partner

Starlinger forciert mit circular packaging einen geschlossenen Verpackungskreislauf

Damit nicht nur aus einer PET-Flasche wieder eine neue PET-Flasche wird, sondern zum Beispiel auch ein Big Bag aus Polypropylengewebe recycelt und wieder zu einem neuen Big Bag verarbeitet werden kann, braucht es auch maßgeschneiderte Kreislauflösungen für die Industrie. Mit dem Circular Packaging-Konzept möchten wir erreichen, dass Verpackungen aus dem industriellen Bereich ebenfalls zur Gänze wiederverwertet und als wertvoller Sekundärrohstoff genutzt werden.

 

Vision für eine Verpackung mit Zukunft

Als Familienbetrieb sind wir uns unserer Verantwortung für die kommenden Generationen bewusst. Seit Jahren beziehen wir den Recyclingaspekt in die Produktentwicklung ein: Einerseits sind unsere Anlagen darauf ausgelegt, gewebte Kunststoffverpackungen auch mit recyceltem Eingangsmaterial herzustellen, andererseits bieten wir auch die Recyclinglösungen zu den auf unseren Anlagen produzierten Verpackungen. So leben wir Circular Packaging. Wir wollen dazu beitragen, dass sich Konzepte wie „Design for Recycling“ und „Design from Recycling“ etablieren und zur gesellschaftlichen und legislativen Norm werden. Nur auf diese Weise kann ein funktionierender geschlossener Verpackungskreislauf entstehen. Dafür braucht es nicht nur ein Zusammenspiel der Anlagenhersteller und Verpackungsproduzenten, auch die Forschung, Politik und Konsumenten müssen mit an Bord. Unsere Vision: Ein geschlossener Kreislauf nicht nur für Endverbraucherverpackungen, sondern auch für industrielle Verpackungslösungen. Wenn wir die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, ist es möglich, die Menge an Kunststoffverpackungen, die in den Kreislauf zurückgeführt werden, bis 2030 maßgeblich zu erhöhen.

 

Über das Unternehmen

Die Starlinger & Co. Ges.m.b.H. mit Hauptsitz in Wien ist Weltmarktführer im Bereich Maschinen und Prozesstechnologie für gewebte Kunststoffsäcke. Das Familienunternehmen mit 185 Jahren Geschichte ist Vorreiter im Bereich Circular Packaging und bietet nicht nur Verpackungskonzepte aus Kunststoffgewebe, sondern auch Recyclinglösungen an: Die Geschäftsbereiche Starlinger recycling technology und Starlinger viscotec liefern weltweit Anlagen für das Recyceln und Aufbereiten einer breiten Palette von Kunststoffen. Technologische Weiterentwicklung und innovative Sackkonzepte entstehen bei Starlinger vielfach in Zusammenarbeit mit Kunden. Dabei immer im Fokus: die Reduktion des Rohmaterialbedarfs, der Einsatz von wiederaufbereiteten Materialien und höchste Produktqualität. Mit 10 internationalen Niederlassungen auf 4 Kontinenten und zahlreichen Ländervertretungen ist Starlinger weltweit präsent und beliefert seit über 50 Jahren Kunden in mehr als 130 Ländern.

Zum Unternehmen