Die Vision des World Cleanup Days ist ein sauberer, abfallfreier und gesunder Planet. In Österreich wird der World Cleanup Day von der Organisation Green Heroes Austria koordiniert. An 12 Standorten im Land treffen die Helferinnen und Helfer zusammen, um sich gemeinsam den ökologischen Herausforderungen der Abfallproblematik zu stellen. (vgl. worldcleanupday.org; greenheroes.at)

Weltweit häufen sich mehr als zwei Milliarden Tonnen an Abfällen pro Jahr an (vgl. maplecroft.com). Wird der Müll unsachgemäß entsorgt, hat das gravierende Folgen: Es besteht Verletzungsgefahr für Menschen und Tiere mit zum Teil tödlichem Ausgang; Schadstoffe können unkontrolliert in die Umwelt gelangen und Mikroplastikpartikel können sich unbemerkt in Böden, Gewässern und in der Luft verteilen. Ist der Müll erst einmal in der Natur gelandet, verschwindet er nicht mehr so schnell: Aludosen und Plastikflaschen zerfallen je nach Witterungsbedingungen und genauer Materialzusammensetzung erst nach bis zu 500 Jahren, Glasflaschen sogar erst nach bis zu 4.000 Jahren. Und selbst organische Abfälle, die von Mikroorganismen zersetzt und damit gänzlich abgebaut werden können, haben je nach Standort eine lange Verrottungszeit: Etwa die Schalen tropischer Früchte wie Bananen brauchen in Österreich bis zu 3 Jahre und Taschentücher bis zu 5 Jahre, bis sie gänzlich abgebaut sind. (vgl. greenheroes.at)

Deshalb ist der World Cleanup Day auch in Österreich eine wichtige Aktion. Die richtige Entsorgung ist ein starker Hebel, um unsere Umwelt zu schützen. Dabei ist das, was die Menschen am World Cleanup Day aufsammeln, gar kein unbrauchbarer Müll, sondern eine wertvolle Ressource. Trennt man die verschiedenen Abfallprodukte richtig und wirft sie in die dafür vorgesehenen Tonnen, können sie bestmöglich verwertet werden: Aludosen sowie Plastik- und Glasflaschen können wiederverwendet bzw. mit innovativer Technik effizient recycelt und zu neuen Produkten oder Verpackungen verarbeitet werden. Und Bioabfälle werden in hochmodernen Kompostieranlagen in kürzester Zeit zu wertvoller Erde umgewandelt.

„Richtiges Trennen und Entsorgen von Müll ist entscheidend für die Kreislaufwirtschaft. Am richtigen Ort ist Abfall eine wertvolle Ressource.”

Dazu tragen auch die Mitglieder der Plattform Verpackung mit Zukunft bei. Sie setzen verschiedene Maßnahmen, um heimische Sammelquoten, das richtige verpackungsgerechte Trennen und das Recycling zu erhöhen und umweltfreundlich zu gestalten:

Umweltfreundlicher Mülltransport. Brantner präsentierte unlängst das erste Müllfahrzeug Österreichs, das mit Wasserstoff betrieben wird und somit abgas- und nahezu lärmfrei fährt.

Gestaltung, Errichtung und der Betrieb von Sammel- und Rücknahmesysteme weltweit. Allein durch die Reclay Group konnten 2020 in Europa eine halbe Million Tonnen Verpackungen fachgerecht gesammelt, sortiert und recycelt wurden.

Optimierung von Recyclingprozessen durch modernste Anlagen. Die so gewonnenen Kunststoff-Rezyklate von Kruschnitz sind von höchster Qualität und können anstelle von Primärstoffen verwendet werden, um neues Material für Verpackungen und Kunststoffprodukte herzustellen.

Forschung und Entwicklung im Bereich Waste Intelligence und Abfalllogistik. Das Know-How und die Innovationen von Saubermacher kommen im Rahmen von Kooperationen auch in Schwellenländern zum Einsatz und tragen so zur Verbesserung des Abfallmanagements auf internationaler Ebene bei.

Innovative Service-Lösungen für recyclingfreundliches Verpackungsdesign. Mit dem Online-Test „Check for Recycling“ von Interseroh können Unternehmen schnell und einfach selbst herausfinden, wie gut sich ihre Produktverpackungen trennen, sortieren und recyceln lassen.

Durch die Förderung eines effizienten Ressourcen- und Abfallmanagements, tragen wir zur Verwirklichung einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft bei und ziehen damit an einem Strang mit dem World Cleanup Day. Wir sind der Überzeugung, dass der Wandel zu einem nachhaltigen Umgang mit Müll nur gemeinsam gelingen kann.